Angriff auf die Meinungsfreiheit

Nach der Wochenendausgabe der jungen Welt (jW) vom 13.8. 2011 zum Mauerbau gibt es einen Boykottausruf  gegen die – neben der Neues Deutschland – einzige linke Tageszeitung. Dagegen wendet sich die Antikapitalistische Linke Hamburg (akl hamburg) entschieden.

Der Versuch die Meinungsfreiheit zu unterdrücken, schadet den emanzipatorischen Kräften und verhindert objektiv die Verbreitung linker Positionen.

Dazu Christian Kruse aus dem Koordinationskreis der akl hamburg: „Mit der Schwächung linker Presse schneiden wir uns ins eigene Fleisch. Während die neoliberalen Mainstreammedien unsere Inhalte ignorieren, sind wir dringend auf bundesweite Veröffentlichungen angewiesen. Wir dürfen es nicht zulassen, uns in strittigen Fragen auseinanderdividieren zu lassen. Deshalb fordern wir alle Gliederungen der Partei auf, sich nicht an der Boykottkampagne gegen die jW zu beteiligen. Wir sehen in dieser Kampagne einen weiteren Angriff auf die Meinungsfreiheit. Im Januar hatten wir die Kommunismusfrage, dann kam der Antisemitismusvorwurf, der Arbeiteraufstand 1953 in der DDR und nun der Mauerbau und der Brief an Fidel Castro.

Dieser weitere Versuch, die Linken aus der LINKEN zu verdrängen, schädigt die Pluralität der Partei DIE LINKE und lähmt darüber hinaus ihre gesamte Politikfähigkeit.  Die akl hamburg fordert die Solidarität mit der jW. Die junge Welt finanziert sich fast ausschließlich aus den Aboeinnahmen. Die Genossenschaft LPG junge Welt e.G. übernimmt die finanzielle Absicherung.  Andere wesentliche Finanzierungsquellen bestehen nicht.

Rückfragen bitte an:
Christian Kruse – christian.kruse@akl-hamburg.de – 0176-967 919 31
Tilman Rosenau – tilman.rosenau@akl-hamburg.de – 0162-728 99 86

Veranstaltung mit Ulla Jelpke am 25.8.

Die Antikapitalistische Linke Hamburg lädt ein für Donnerstag, 25. August, 18 bis 22 Uhr in das „Junges Hotel “ Kurt-Schumacher-Allee 14

Thema: Was kann ein AKL-Netzwerk leisten?

Referentin und Diskussionspartnerin: Ulla Jelpke

In der entscheidenden Phase der Diskussion über das künftige Parteiprogramm und des Aufbruchs der Antikapitalistischen Linken in Hamburg freuen wir uns auf einen spannendenund impulsreichen Abend mit Ulla Jelpke.